Bioscan Messung Sachsen
400dpiLogo.jpg
Bioscan.png

Bioscan Dresden - Sachsen  = praxisnaher und schneller Gesundheitsscan

schmerzfrei und NICHT-invasiv in einer Minute erledigt -

Sie nehmen nur für ca eine Minute eine Sonde in die Hand. Sie bekommen die Auswertung 

per E Mail zugesendet oder direkt auf ihren USB Stick - Preise ab 39 Euro - 69 Euro

auf Wunsch auch bei Ihnen zu Hause - dann plus Fahrtkosten.

Termine - Preise am Telefon -

Hardware - Software - plus Laptop bringen wir mit.

Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen sehr gern eine Ärztin oder Heilpraktiker aus Dresden.

Der BIOSCAN liefert in einer Messung (die ca. 60 s dauert) über 200 Parameter, die in 31 verschiedene Bereiche eingeteilt sind.

Das Messergebnis wird innerhalb von Sekunden zur Auswertung angezeigt und kann vom Therapeuten erklärt und ausgedruckt werden.

Durch Erkenntnisse der Scalar-Medizin als theoretische Basis wird die moderne Elektronik verwendet, um das sehr schwache magnetische Feld unserer Zellen zu messen. Die Daten werden gesammelt und ermittelt. Somit kann der Gesundheitsstatus sowie die Hauptprobleme analysiert und Standardvorschläge zur Verbesserung aufgezeigt werden.

Das BIOSCAN ähnelt in seiner Funktionsweise stark der Zellkommunikation in unserem Körper. Dadurch ist es möglich Informationen über Stress, Dysbalancen, Mängel und Überschüsse unseres Systems zu erhalten.

Unsere Organkommunikation erfolgt durch Resonanzphänomene (Synchronisation – Desynchronisation).

Unsere lebenden Zellen sind kleinste Dipole (polarisierbar), Schwingkreise, die eine elektromagnetische und gleichzeitig eine Grössenschwingung ausführen. Die Charakteristika der Schwingung gibt Auskunft über Vitalität, Funktion und Bauart einer jeden Zelle. Durch dieses Phänomen wird der Zustand des menschlichen Organismus repräsentiert.

Jedes lebende Gewebe strebt danach sich zu synchronisieren, weil dies physiologisch der günstigste Zustand bedeutet. Dabei erfolgt die Zellkommunikation durch Resonanz.

Die vom BIOSCAN verwendeten elektromagnetischen Wellen und verwendeten Frequenzen, dringen nur wenige Millimeter in die Haut ein. Es ist ein sogenanntes Resonanzphänomen. Der Anteil der Skalarwellen des eingespeisten Frequenzsignals tunnelt ungedämpft an die Stellen im Körper, mit denen er eine Resonanz aufbauen kann.

Durch die dabei entsehende Bündelung der Skalarwellenstrahlung am resonanten Empfänger, kann trotz der niedrigen Sendeleistung die Energiedichte beim Überschuss oder Mangel hoch genug werden. Somit können über den Sensor die Resonanzphänomene mit dem Resonanzspektrum der Standardquantenwerte von Ernährung und Krankheiten abgeglichen werden.

Rückschlüsse auf sehr vielen Parametern wie Spurenelemente, Aminosäuren, Leber-, Herz-, Nierenfunktionen, Vitamine etc. im Informationsfeld können nun gezogen und sichtbar gemacht werden.

Hinweis:

Wissenschaft und Schulmedizin erkennen die Existenz von Informationsfeldern, deren medizinische und sonstige Bedeutung und deren Anwendung aufgrund fehlender wissenschaftlicher Nachweise im Sinne der Schulmedizin nicht an.